Das Beschäftigen von Mitarbeiter:innen verpflichtet gesetzlich dazu, für diese Entgeltabrechnungen zu erstellen. In der Praxis greifen dabei viele Unternehmen noch auf Steuerberater:innen und Lohnbüro zurück, ohne zu wissen, dass es sehr gute Alternativen gibt. Denn oft klingt das Selbermachen der Lohnabrechnung erst einmal komplex und auch die Angst vor möglichen Fehlern ist groß.

Doch gerade für kleine und mittelgroße Unternehmen macht es Sinn, die Option Lohnabrechnungsprogramm genauer unter die Lupe zu nehmen. Wir zeigen Ihnen die Vor- und Nachteile und erklären, warum Selbermachen auch ohne Fachwissen oder -personal mittlerweile ganz einfach möglich ist.

💼 Lohnabrechnung auslagern

Das bedeutet, dass Sie eine/n Steuerberater:in oder ein Lohnbüro damit beauftragen, die Lohnabrechnung abzuwickeln. Dabei kann die Lohnabrechnung neben der Buchführung häufig Teil eines umfassenderen Angebotspaket sein.  

PayFit

👉🏻 Das Auslagern an Steuerberater:innen und Lohnbüro bietet einen gewissen Komfort, da die Lohnabrechnung extern durchgeführt wird. Aber Vorsicht, Zumal Lohnabrechnung auch nicht das Kerngeschäft, von Steuerberater:innen ist.

💡 Beachten Sie, dass für den angebotenen Service entsprechende Kosten entstehen. Klären Sie vorher hab, wie viel Sie pro Mitarbeiter:in und Basispreis, ebenso ob Extrakosten, wie z.B. Sondermeldungen oder Beratung entstehen.

🖥 Lohnabrechnung selbst erstellen

Das Pondon zum Auslagern der Lohn- und Gehaltsabrechnung, ist das Selbstmachen mit einem integrierten Lohnabrechnungsprogramm. Das bedeutet aber keineswegs, dass Sie auf Leistung, Funktionen und Know-how verzichten müssen- im Gegenteil. Digitale und intuitive Programme ermöglichen es Ihnen die Lohnabrechnung in wenigen Klicks selbst zu erledigen. 

Moderne Anbieter wie PayFit digitalisieren außerdem die eigenen Personalprozesse, wie das Verarbeiten Abwesenheiten oder Auslagen und verbinden sie direkt mit der Lohnabrechnung. 

PayFit

👉🏻 Lohnabrechnung selbst in die Hand zu nehmen lohnt sich und ist mittlerweile viel einfacher als gedacht.

Eine grundlegende Frage hilft bei der Entscheidung: Was sind Ihre Bedürfnisse im Unternehmen? Wenn Ihnen Kontrolle und Transparenz wichtig sind, könnten Lohnsoftwares eine passende Option für Sie sein. Für viele sind auch die stark verkürzten Kommunikationswege ein Anreiz eine Software zu verwenden. 

💡 Vergleichen Sie die Preise verschiedener Anbieter hinsichtlich Funktionen, Unterstützung und Extrakosten. Erkundigen Sie sich auch zum Datenschutz. PayFit beispielsweise bietet mit seiner ISO 2700 Zertifizierung den höchstmöglichen Datenschutz Standard.

Melanie Spreeberg

Brand and Content Manager

Das könnte Ihnen auch gefallen

Was sind Lohnabrechnungsprogramme?

Die Lohnabrechnung ist am Monatsende nicht wegzudecken. Dabei gibt es mittlerweile aber clevere Alternativen zu Steuerberater:in & Co. Oftmals passen diese Programme sogar besser zu den eigenen unternehmensinternen Wünschen an die Lohnabrechnung.

Warum sich das Lohnabrechnen ändern muss

Während wir sowohl im privaten, als auch auf der Arbeit digitale Tools nutzen, um unseren Alltag zu erleichtern, scheinen wir im Hinblick auf die Lohnabrechnung noch nicht im digitalen Möglichkeitsraum angekommen zu sein. Doch gerade für kleine Unternehmen birgt das Selbermachen der Lohnabrechnung mit einer Lohnsoftware enormes Potenzial.

Lohnabrechnung für GründerInnen und UnternehmerInnen

Ein Unternehmen zu gründen ist an sich schon ein aufregender Schritt, der wohl geplant sein will. Eine gute Idee, Unternehmergeist und gegebenenfalls Startkapital sind dabei essenziell. Doch was sind die Grundvoraussetzungen und was muss beachtet werden, wenn die ersten tatkräftigen Hände gefunden sind und man sie offiziell als MitarbeiterInnen anstellen möchte? Was ist dann für die (erste) Lohnabrechnung wichtig? Im folgenden Artikeln beantworten wir Ihnen diese Fragen in einem umfassenden Guide “Lohnabrechnung für GründerInnen und UnternehmerInnen”. 

Ich möchte Neuigkeiten zu HR, Lohnabrechnung und Digitalisierung erhalten.
PayFit