Der Lohnzettel der Bundeskanzlerin 

Bild: Bundesregierung/Steiners

Aktualisiert am

In wenigen Tagen stehen die Bundestagswahlen an und damit geht auch die 16-jährige Amtszeit von Angela Merkel in die letzte Runde. Diese war geprägt von historischen Krisen wie der Eurorettung oder der Covid-19-Pandemie. Das Mantra für ihren politischen Pragmatismus schien dabei ihr prominenter Satz “Wir schaffen das”. 

Das Amt der Bundeskanzlerin bedeutet aber vor allem, ständig im Dienst zu sein, jeder Schritt wird von der Öffentlichkeit strengstens beobachtet. Klingt erst einmal nicht nach einem Traumjob oder? Wir haben uns deshalb gefragt, wie wird der wichtigste Job des Landes denn eigentlich vergütet? 

💡Disclaimer

Bevor wir einen Blick in den fiktiven Lohnzettel von Frau Merkel wagen, möchten wir erwähnen, dass die in diesem Artikel genannten Gehälter auf im Internet frei verfügbaren Informationen beruhen. Die Berechnungen in diesem Artikel basieren auf allgemein geltenden steuerrechtlichen Annahmen. Ziel ist es nicht, das Gehalt des/der Bundeskanzler:in zu bewerten. 

Zurück zum Lohnzettel von Angela Merkel: Die Bundeskanzlerin hat ein Jahresgehalt von 351.552 Euro (Stand: 2019). Was erst einmal nach einer hohen Summe klingt, ist im Vergleich mit Top- Manager:innen der größten deutschen Wirtschaftsunternehmen gering. So hat beispielsweise SAP-Chef Bill McDermott einen Höchstverdienst von fast 22 Millionen Euro jährlich (Stand 2017). 

Im Vergleich dazu verdient der amerikanische Präsident Joe Biden ca. 400.000 US Dollar im Jahr. Nach ihrer Kanzlerschaft wird Merkel bis zu ihrem Lebensende ein sogenanntes Ruhegehalt gezahlt. Dies beträgt bei ihrem Vorgänger Gerhard Schröder rund 99.600 Euro (brutto) jährlich. 

Ihr Monatsgehalt setzt sich aus verschiedenen Amtsbezügen zusammen (brutto): 

Amtsgehalt 19.091,14€

Allgemeine Stellenzulage 30,68€

Ortszuschlag 1.035,43€

Dienstaufwandsentschädigung 1.022,58€

Gesamt: 21.262,47€

Aber Achtung: Für ihr Amt als Mitglied im Deutschen Bundestag erhält sie zusätzlich eine Abgeordnetenentschädigung von 5.041,74€ und eine Kostenpauschale von 3.373,22€. Das macht also insgesamt im Monat 29.677,43€ brutto. 

Wie werden die Amtsbezüge eines/r Bundeskanzler:in besteuert?

Die Amtsbezüge, abzüglich der Dienstaufwandsentschädigung, werden gemäß der Steuerklasse besteuert, welche auf Grundlage der persönlichen Daten festgelegt wird. Die Abgeordnetenentschädigung ist dabei auch einkommensteuerpflichtig. 

Wie viele Steuern zahlt der Otto-Normalverbraucher?

Um das geschätzte Nettogehalt von Angela Merkel in Relation zu setzen, ist es hilfreich zu verstehen, wie viel eine in Deutschland angestellte Person durchschnittlich verdient und Steuern zahlt. Die Höhe der Steuern hängt zum einen davon ab, wie viel verdient wird und mit welcher Steuerklasse gerechnet wird. 

In Deutschland fallen die meisten Arbeitnehmer:innen unter die Steuerklasse 1. Das betrifft alleinstehende, ledige, verwitwete oder geschiedene Arbeitnehmer:innen, weil davon ausgegangen wird, dass die zusätzliche finanzielle Belastung dieser Personengruppe (neben Klasse 6) am geringsten ist. Deshalb fallen hier auch prozentual gesehen die höchsten Steuern an. 

Laut Statistika liegt das Durchschnittseinkommen von einem/r ledigem/n Arbeitnehmer:in ohne Kinder (Steuerklasse I/0) bei ca. 24.539 Euro. Das Brutto-Monatsgehalt einer Vollzeitkraft lag 2020 bei 3.975 Euro. Das durchschnittliche Nettoeinkommen aller Arbeitnehmer:innen (inkl. in Teilzeit und geringfügig Beschäftigte) beträgt nach Schätzungen monatlich 2.084 Euro.

Gehen wir davon aus, dass Frau Sommer, die verheiratet ist, aber keine Kinder hat (wie Frau Merkel) mit der Steuerklasse 4 (gesetzlicher Krankenversicherung + Rentenversicherungspflicht) im Monat 3.975€ brutto verdient. Dann sieht ihr Lohnzettel folgendermaßen aus: 

Bruttogehalt: 3.975,00€

--------------------------------------------

Steuern:

Solidaritätszuschlag: 0,00€

Kirchensteuer: 58,62€

Lohnsteuer: 651,41€

Steuern gesamt: 710,03€

--------------------------------------------

Sozialabgaben:

Rentenversicherung: 369,68€

Arbeitslosenversicherung: 47,70€

Krankenversicherung: 312,04€

Pflegeversicherung: 70,56€

Sozialabgaben gesamt: 799,97€

--------------------------------------------

Nettogehalt: 2.465,00€

Auch Angela Merkel ist verheiratet ohne Kinder. Jedoch gibt das keinen eindeutigen Aufschluss auf ihre Steuerklasse. Das liegt daran, dass nach der Eheschließung das Finanzamt zwar automatisch die Eheleute in die Steuerklasse 4 einordnet, aber es dem Ehepaar freisteht, sich zwischen einer Kombination aus Steuerklasse 3 und 5, dem Faktorverfahren mit Steuerklassen 4 für beide oder dem Ehegattensplitting zu wählen. Diese Entscheidung kann anschließend dem Finanzamt selbst mitgeteilt werden. 

Würde man Frau Merkelsmonatliches Bruttogehalt von 29.677,43€ mit der Steuerklasse 4 (wie Frau Sommer zur Vergleichbarkeit) und den durchschnittlichen Abgabeparametern und gesetzlicher Kranken-, Renten- und Arbeitslosenversicherung berechnen, würde das als nicht reales Rechenbeispiel vergleichsweise so aussehen: 

Bruttogehalt: 29.677,00€

--------------------------------------------

Steuern:

Solidaritätszuschlag: 627,83€

Kirchensteuer: 1.027,37€

Lohnsteuer: 11.415,25€

Steuern gesamt: 13.070,45€

--------------------------------------------

Sozialabgaben:

Rentenversicherung: 623,10€

Arbeitslosenversicherung: 80,40€

Krankenversicherung: 379,74€

Pflegeversicherung: 85,87€

Sozialabgaben gesamt: 1.169,11€

--------------------------------------------

Nettogehalt: 15.437,44€

Melanie Spreeberg

Brand and Content Manager

Das könnte Ihnen auch gefallen

PayFit sammelt neues Investment von 254 Millionen Euro ein

PayFit bekommt 254 Millionen Euro und wird damit zum Unicorn. Das mit 1,82 Milliarden Euro bewertete Start-up baut bestehend Märkte aus - im Fokus: Deutschland

Jahreswechsel 2021/2022: Das ändert sich in der Lohnabrechnung

Am 01. Januar 2022 tritt eine ganze Reihe von neuen Regelungen in Kraft, die sich auf die Lohnabrechnung auswirken. Hier haben wir die wichtigsten Änderungen ab dem neuen Jahr für Sie zusammengestellt. Unsere zusätzliche Checkliste für Arbeitgeber hilft Ihnen, nichts zu übersehen.

3 Gründe, warum der Jahresbeginn der ideale Zeitpunkt für einen Wechsel zur digitalen Lohnabrechnung ist

Der Jahreswechsel bringt nicht nur einige gesetzliche Veränderungen für Lohn- und Finanzbuchhaltung mit sich, sondern für Sie auch die perfekte Gelegenheiten auf digitale Lohnabrechnung zu wechseln. In diesem Artikel erfahren Sie warum sich der Wechsel zu einer digitalen Lösung zum Jahreswechsel besonders lohnt.

Ich möchte Neuigkeiten zu HR, Lohnabrechnung und Digitalisierung erhalten.
PayFit